Aktuelles

Wir machen mehr aus Ihrem Lächeln!

Die Attraktivität eines Menschen hängt in unserem Kulturkreis ganz entscheidend von seinem Lächeln ab. Wer gesunde und gepflegte Zähne hat, hat in der Regel keine Probleme mit einem strahlenden und überzeugenden Auftreten. Eine Emnid-Umfrage von 2003 für proDente bestätigt, dass gepflegte Zähne – ähnlich wie Hände, Haut, Figur oder Haare – den positiven Eindruck eines Menschen prägen. Wer mit einem strahlenden, selbstbewussten Lächeln auftritt, sammelt in der beruflichen Karriere und im privaten Bereich entscheidende Pluspunkte. Die Zahngesundheit hat Auswirkungen auf die Gesundheit des ganzen Körpers. Die aktuelle Wissenschaft zeigt, dass Mundgesundheit einhergeht mit geringen Risiken für Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes, Frühgeburten und niedrigem Geburtsgewicht.

Zahnpflege

  1. Dreiminütiges Zähneputzen nach jeder Haupt- u. Zwischenmahlzeit mit einer weichen bis mittelharten Zahnbürste
  2. Fluorid-Gelees und –lösungen sind eine Ergänzung zur Zahnpasta und härten die Zähne zusätzlich. Bitte fragen Sie Ihren Zahnarzt, ob eine Anwendung für Sie zu empfehlen ist.
  3. Die Zahnzwischenräume bedürfen besondere Pflege, denn gerade hier können Karies und Parodontitis ihren Anfang nehmen. Diese am besten einmal täglich reinigen.
  4. 85% aller Bakterien im Mund liegen auf der Zunge. Unsere Zunge ist wie ein Schwamm. In ihren Poren sammeln sich täglich Bakterien, die Mundgeruch, Zahn- und Zahnfleischprobleme verursachen können. Zungenreinigung am besten einmal täglich.

Speicheltest/Bakterienanalysen

Mit Hilfe eines Speicheltests bzw. Bakterienanalyse kann man die Anzahl der Bakterien im Mund und somit das Risiko für Karies oder Parodontitis bestimmen.

Parodontitis

Bei dieser Zahnbettentzündung können Bakterien in die Zahnfleischtasche (zwischen Zahn und Zahnfleisch) wandern und zu Knochenabbau und Zahnfleischentzündungen führen. Dazu kommt, dass die Bakterien über die Blutbahn in andere Körperregionen vordringen können und dort ernsthafte Probleme verursachen. Medizinische Studien deuten darauf hin, dass dadurch zum Beispiel die Gefahr einer Herzerkrankung aufs Dreifache erhöht wird. Auch das Risiko einer Gefäßverkalkung sowie Probleme in der Schwangerschaft (Frühgeburt, geringes Geburtsgewicht) können durch Parodontitis gesteigert werden.

Karies

Kariesbakterien wandeln Kohlenhydrate aus der Nahrung in aggressive Säure um. Diese Säuren greifen den Zahnschmelz an. Ohne Säureneutralisation bilden sich Löcher in den Zähnen.

Speichel

Der Speichel spielt eine wichtige Rolle für die Gesundheit von Zähnen, Zahnfleisch und Mundschleimhaut. Speichel neutralisiert die Säuren, die zu Karies führen können. Er sorgt für die gleichmäßige Befeuchtung der Mundschleimhaut und ermöglicht das Sprechen, Schmecken, Schlucken und die Verdauung der Nahrung.

Jeder vierte Erwachsene in Deutschland leidet unter trockenen Mund, häufig hervorgerufen durch längerfristige Medikamenteneinnahme aber auch durch Alter, Stress und Bestrahlung (z.B. in Folge von Krebstherapien).

Durch Mundtrockenheit kann es schneller zu Karies kommen, da die Säuren nicht mehr so gut neutralisiert werden.
Das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi sorgt für eine deutliche Steigerung der Speichelproduktion. Im Vergleich zum „Normalzustand“ ohne Kauen, fließt bis zu zehnmal mehr Speichel.

Ernährung

  1. Süßes und Klebriges möglichst nur direkt nach den Hauptmahlzeiten zu sich nehmen und anschließend sorgfältig Zähne putzen bzw. Zahnpflegekaugummi kauen, falls keine Zahnbürste zur Hand ist.
  2. Viele Obstarten, wie z.B. Äpfel, Kiwis, Zitrusfrüchte enthalten neben wertvollen Vitaminen auch Fruchtsäuren. Sauer sind überdies Säfte, Sport- und Light - Getränke sowie essighaltige Salatsoßen.

    Diese Säuren greifen direkt den Zahnschmelz an und tragen ihn allmählich ab, wenn nicht entgegengewirkt wird.

    • Nach sauren Snacks und Getränken benötigt der Zahnschmelz Zeit, um sich vom Säureangriff zu erholen, denn er ist durch die Säureeinwirkung oberflächlich erweicht und besonders empfindlich gegenüber mechanischen Einflüssen. Spülen Sie nach dem Genuss von Saurem den Mund mit Wasser oder einer Mundspüllösung aus und warten Sie mit dem Zähneputzen mindestens 30 Minuten.

 

zurück zur Übersicht